Homeoffice – Tipps und Tricks

Die Covid-19 Krise hat uns fest in der Hand. Von einem Tag auf den anderen hat sich unser Arbeitsalltag drastisch geändert. Viele arbeiten derzeit von Zuhause – manche erfolgreich, manche weniger.

Doch was können Sie tun um im Homeoffice produktiv zu sein? Wir haben hier die wichtigsten Tipps & Tricks für Sie gesammelt.

Tipp 1: Kreieren Sie einen festen Arbeitsplatz

Das Büro ist der Platz für die Arbeit, zu Hause der Platz für die Freizeit. Diese strikte Trennung fällt in Zeiten wie diesen weg – und dann?

Es ist wichtig, sich zu Hause einen Arbeitsplatz einzurichten. Es muss kein eigenes Zimmer sein, das ist bei vielen schlicht nicht möglich, doch ein eigener Bereich, den Sie nun zum Arbeitsplatz erklären, sollte es sein. Sehen Sie diesen Platz als Ihr neues Büro an – sobald Sie dort sind, beschäftigen Sie sich mit Ihrer Arbeit, wenn Sie ihn verlassen, haben Sie Pause bzw. Freizeit.
Auch Ihrer Familie oder Mitbewohnern sendet dies ein klares Signal: Ich befinde mich an meinem Arbeitsplatz also arbeite ich, jetzt ist keine Zeit für spielen, putzen, essen,…

Tisch, (Büro-)Stuhl, Maus, Tastatur und Monitor bilden die Basis für ein gesundes und effizientes Arbeiten in Ihrem Homeoffice!

Hier ein Einblick in das DYNACT Home-Office von Alexander:

Tipp 2: Schaffen Sie neue Rituale

Das Morgenritual, als man noch ins Büro fahren konnte, sah in etwa so aus: Aufstehen, Zähne putzen, duschen, anziehen, stylen (auch das mehr oder weniger motviert), frühstücken und dann losfahren. Dieses Ritual hat uns mental auf den Arbeitstag eingestimmt. Deshalb ist es wichtig auch in Zeiten von Homeoffice Rituale zu finden.
Die ersten Schritte sollten auch im Homeoffice eine Selbstverständlichkeit sein, statt der Fahrtzeit könnten Sie beispielsweise jeden Tag vor der Arbeit Liegestütze machen, für die Sie sonst keine Zeit und Motivation hatten, oder eine Runde staubsaugen? Werden Sie kreativ und denken sich ein neues Ritual aus um in den Arbeitstag zu starten. Und wenn Liegestütze und Staubsaugen nicht dazugehören – einfach ein 2. (oder 3.) Kaffee in Ruhe vor der online-Zeitung tut’s auch.

Auch mit Kollegen haben wir im Büro unsere Rituale. Denken Sie nur an die gemeinsame Kaffee- oder Zigarettenpause, das “Wuzzler”-Spiel oder einfach nur das tägliche “Guten Morgen”. Bemühen Sie sich diese informelle Kommunikation mit ihren Kollegen aufrecht zu erhalten. Nützen Sie die Chatfunktion oder gar die Möglichkeit eines persönlichen Videochats um auch über private Sachen zu sprechen. Das trägt zu einem besseren Teamgefüge bei und hilft die Einsamkeit zu vergessen. Wie wäre es zum Beispiel mit einem gemeinsamen Videocall “Bier um Vier”? (ein Achterl Joiseph Wein von unserem lieben Alexander ist natürlich noch besser)

Bonus-Tipp: Wenn Sie auch im Homeoffice Ihr Business-Outfit tragen, hilft es Ihnen schneller in den Arbeitsmodus zu kommen. Und nach getaner Arbeit ist auch der Kleidungswechsel – Jogginghosen haben ja bekanntlich gerade Hochsaison 😉 – ein guter Trigger um wieder vom Arbeits- in den Freizeitmodus switchen zu können.
Und: aus eigener Erfahrung wissen wir: Bluse und Hemd macht vor der Kamera einen guten Eindruck – steht man jedoch zwischendurch mal auf um sich einen Kaffee zu holen – sieht jeder dann auch die wunderbare Jogginghose!

Tipp 3 – Erstellen Sie einen Plan

Das wichtigste zuerst: Legen Sie fixe Arbeitszeiten fest! Starten Sie nicht “irgendwann am Vormittag”, sondern definieren Sie eine bestimmte Uhrzeit. Dies gibt sowohl Ihnen, als auch Ihren Mitbewohnern Struktur und hilft Ihnen einen guten Arbeitsrhythmus zu finden.

Um fokussiert arbeiten zu können ist es wichtig, sich Aufgaben zu setzen. Machen Sie einen Wochenplan, in dem Sie grob die wichtigsten Themen erfassen. Daraus abgeleitet, erstellen Sie am besten am Ende des Arbeitstages eine To-Do Liste für den Folgetag. Somit können Sie gleich am Morgen gezielt mit der Arbeit beginnen.
Wichtig: Planen Sie ausreichend Zeit für Pausen (ja, die sind auch im Homeoffice erlaubt und sehr wichtig) und ad-hoc Anfragen ein!

Bonus-Tipp: Es gibt Tools, die sich wunderbar zur Fortschrittsmessung von Aufgaben eigenen. Mit Microsoft Planner oder Trello lassen sich beispielsweise Kanban-Boards kreieren – nicht nur für die Teamarbeit sondern auch als Personal-Kanban.

Buchtipp: Personal Kanban – Visualisierung und Planung von Aufgaben, Projekten und Terminen mit dem Kanban-Board. Von J. Benson und T. Barry erschienen im dpunkt.verlag.

 

Bonus-Tipp: Mit Kindern im Haus/in der Wohnung hilft zB der gute alte TimeTimer wunderbar um die Arbeits- und Pausezeiten für den Nachwuchs bestens zu zeigen:

 https://www.k2-verlag.at/vat/time-timer-plus.html
K2 Time Timer

 

Tipp 4 – Beschäftigen Sie sich mit der Infrastruktur

Das Homeoffice stellt uns vor neue Herausforderungen. Man kann nicht mehr schnell zum Kollegen ins Büro nebenan gehen um ihn etwas zu fragen. Es ist auch nicht sichergestellt, dass er zur gleichen Zeit wie Sie arbeitet (Stichwort: Kinderbetreuung, PC-Sharing,…).

Telefon- und Videokonferenzen stehen fast täglich am Plan, die Toolvielfalt zur virtuellen Kollaboration ist überwältigend.

Stellen Sie daher sicher, dass Ihre Infrastruktur dafür gewappnet ist.

  • Internetverbindung

    • In guter Qualität (evtl. LAN Kabel statt WLAN, denn „Ein Kabel ist ein Kabel ist ein Kabel”)
    • Jetzt haben wir DIE perfekte Ausrede für mehr Bandbreite!!! ?
  • Hardware

    • Eigener Arbeitsplatz (s. Tipp 1)
    • Headset: Ein professionelles Headset steigert die Effizienz von Telefonkonferenzen erheblich.
    • Webcam: Videochats sind für die persönliche Beziehung sehr wichtig.
      • Vorteil: Mimik und Gestik sind (mit Einschränkungen) sichtbar.
      • Sie erkennen jetzt die schlechte Qualität der Webcam und wünschen sich eine externe 4K Cam??? Hier heißt es aktuell leider noch warten – die sind am Markt
        restlos vergriffen….
      • Tipp: Bringen Sie die Webcam auf Augenhöhe ! (zur Not tun’s als Unterlage auch die Sommer Romane aus dem letzten Rimini-Urlaub!)
  • Software

    • Haben Sie alle Tools, die Sie für die Arbeit benötigen?
    • Ist die Software up-to-date? (und hoffentlich legal)
    • Machen Sie sich mit den Tools vertraut
      • Testen Sie die (Konferenz-)Apps ggf. vorab mit Kollegen
      • Planen Sie vor Online-Meetings ein paar Minuten ein um ggf. technische Probleme noch lösen zu können.
    • Vergessen Sie nicht auf Daten-Backups!

Leave A Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.